Fahrten/ Wandertage

GeRi on tour – von Detmold bis Glogowek

Auf dem Weg zum Hermannsdenkmal

Die Zeit vor den Herbstferien steht an der Richard-von-Weizsäcker Gesamtschule stets unter dem Motto: die Welt entdecken. So ging es in diesem Jahr für die neuen Fünftklässler vom 18.09. bis zum 20.09.2019 auf Kennenlernfahrt nach Detmold. Dort erkundete die Gruppe die Gegend und wanderte zum berühmten Hermannsdenkmal. Nach einer spannenden Fotorallye im Paderborner Dorf des Freilichtmuseums startete am nächsten Abend die große Show: DSDST (Detmold sucht das Supertalent). Alle Teilnehmer und Zuschauer hatten eine Menge Spaß.  Bei Lagerfeuer und Stockbrot ließen alle den Abend gemütlich ausklingen, bevor es am nächsten Tag wieder zurück nach Hause ging. „Es war eine tolle Fahrt, bei der wir uns alle besser kennenlernen konnten und viel Spaß zusammen hatten. Auch klassenübergreifend entstanden neue Freundschaften. Es hat viel Freude gemacht, die Schülerinnen und Schüler dabei zu begleiten“, resümierte der Klassenlehrer der Klasse 5a Thomas Uhl zufrieden.

Am Strand von Sylt

Für die Schülerinnen und Schüler des siebten Jahrgangs hieß es: „Moin, Moin“ – traditionell stand vom 7.10. bis zum 11.10.2019 eine Fahrt an die Nordsee auf dem Programm. Jeweils zwei Klassen machten sich in diesem Jahr auf nach Föhr, Sylt und Borkum. Jeden Tag konnten die Schülerinnen und Schüler das Meer auf vielfältige Weise erleben: von einer Wattwanderung über Spaziergänge am Strand bis hin zu einer Fahrt zu den Seehundbänken. Während die Schülerinnen und Schüler Borkum nur mit dem Fahrrad erkundeten, stand für die Besucher von Sylt auch genügend Zeit zum ausgiebigen Shoppen auf dem Plan. Die Abende wurden durch ein abwechslungsreiches Angebot von Disco über Stockbrot gefüllt. Insgesamt waren alle drei Fahrten ein voller Erfolg, sie brachten die Schülerinnen Schüler der einzelnen Klassen, die ab diesem Schuljahr neu zusammengesetzt wurden, einander sehr viel näher.

Zufriedene Gesichter bei den Kolleginnen

Der diesjährige Abschlussjahrgang 10 machte sich vom 7.10. bis zum 11.10.2019 auf den Weg nach Berlin. Gemeinsam wurden die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt erkundet. Auch ein Besuch im Technikmuseum und im Stasi Gefängnis Hohenschönhausen waren Teil des Programms. Vor allem von letzterem zeigten sich die Schüler und Schülerinnen tief beeindruckt, da sie zum Teil die Möglichkeit hatten, mit Augenzeugen zu sprechen. Im Paul-Löbbe Haus bot sich den Gruppen die Gelegenheit, mit dem Bundestagsabgeordneten Brinkhaus zu sprechen, welcher sich sehr lebensnah zeigte. Ein Besuch im Bundestag rundete den politisch orientierten Tag perfekt ab. Wie auch im letzten Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler eine Menge Spaß beim Besuch der Disco Matrix. „Es hat alles super geklappt und wir hatte eine tolle gemeinsame Woche“, resümiert Kollegin Josefine Koenen zufrieden.

Die gesamte Gruppe

Die weiteste Reise traten vom 6.10. bis zum 11.10.2019 Frau Flottmeier und Herr Seipel gemeinsam mit 20 Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 9 an: sie fuhren zum bereits etablierten Schüleraustausch nach Polen an die Partnerschule Szkola Podstawowa Nr. 1 in Glogowek. Nach der herzlichen Begrüßung durch die polnische Schulleiterin Frau Leszczynska-Lobos und Frau Trinczek (Betreuerin seitens der polnischen Schule) ging es für die Schülerinnen und Schüler zu ihren Gastfamilien. Während der gemeinsamen Woche besichtigte die Gruppe die Städte Krakau und Glogowek, besuchte den Bürgermeister der letzteren und erkundete das Schloss in Moszna. Die deutschen und polnischen Schüler kamen sich während künstlerischer und musischer Workshops sowie bei gemeinsamen sportlichen Aktivitäten näher. Wie in jedem Jahr dauerte die tränenreiche Verabschiedung länger als geplant und zeigte, wie tief die Bindungen innerhalb einer Woche werden können. Schülerin Hannah Austermann „kritisierte“ die Hauptorganisatorin Frau Flottmeier: „Der Schüleraustausch ist viel zu kurz, Sie müssen ihn das nächste Mal für zwei Wochen planen.“ Umso größer ist die Freude auf den Gegenbesuch der polnischen Schüler im kommenden Frühjahr. Einen besonderen Dank sprachen die betreuenden Lehrkräfte dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk sowie dem Land NRW für die finanzielle Unterstützung aus.

Jahrgang 6 bei der DASA

Zu Beginn des 2. Halbjahres machte sich der 6. Jahrgang auf den Weg zur Deutschen Arbeitsschutzausstellung nach Dortmund. Auch wenn der Name zunächst trocken klingen mag, hatten die Schülerinnen und Schüler viele Möglichkeiten sich geführt oder eigenverantwortlich über verschiedenste Bereiche der Arbeitswelt ganz praktisch und anschaulich zu informieren.
Besonders gefragt waren der Gabelstaplersimulator, der Helikopter zur Sicherung von Hochspannungsleitungen und die interessanten Gleichgewichts- und Konzentrationsübungen mit dem eigenen Körper.
Auf der Rückfahrt im Bus wurde demnach viel erzählt und das Gesehene nochmals verarbeitet, sodass alle Beteiligten zum Ende der 8. Stunde mit einem guten Gefühl nach Hause gingen.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Alle Abschlüsse bis zum Abitur